Ich selbst jage nicht, kenne aber in Kärnten einige Jäger und deswegen gibt es heute einmal Wild. Wildfleisch ist die Ur-form von bio – mehr geht nicht. Und da gerade Grillsaison ist, gibt’s einen rustikalen Hirsch-Burger.

Zutaten

für 12 – 14 Burger

Buns (Weckerl)

  • 1 Packerl Trockengerm (Hefe)
  • 1/2 kg Mehl glatt
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 30 g Zucker
  • 80 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Ei (zimmerwarm)
  • 1 TL Salz
  • Eiweiß zum Bestreichen
  • Sesam zum Bestreuen

Fleisch

  • 750 – 800 g Faschiertes vom Hirsch (oder vom Rind)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 1/2 altbackene Semmeln eingeweicht
  • 1 Ei
  • 2 – 3 EL Senf
  • 2 – 3 EL Majoran getrocknet
  • Salz und Pfeffer

Chilimayonnaise

  • 4 Dotter
  • 1/2 l Sonnenblumenöl
  • 2 TL Senf
  • 2 – 3 TL Zitronensaft
  • Peperoncino oder Chili frisch gemahlen
  • Salz

Toppings

  • 3 bis 4 mittlere Zwiebeln
  • 4 – 5 große Tomaten

Zubereitung

Buns

Die Germ, den Zucker und das Öl mit dem lauwarmen Wasser verrühren und für 10 Minuten etwas gehen lassen. Dann das Ei unterrühren, gemeinsam mit dem Mehl und Salz verrühren. Die Masse mit dem Mixer zu einem geschmeidigen Teig kneten. Wenn sich der Teig von der Schüssel löst, mit der Hand eine Rolle formen. Pickt der Teig zu sehr, gib noch ein wenig Mehl dazu. Je nach gewünschter Burger-Größe 12 bis 14 Stücke von der Rolle schneiden und daraus mit der Hand jeweils eine geschmeidige Kugel formen. Die Teigkugeln mit genügend Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech platzieren. Für etwa 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Am besten mit einem sauberen Kuchentuch abdecken. Dann mit Eiweiß bestreichen und gleichmäßig mit etwas Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Backrohr für etwa 10 Minuten bei 220 Grad backen.

Fleisch

Die Zwiebel sehr fein hacken und in etwas Butter braun rösten und abkühlen lassen. Das Fleisch mit den gerösteten Zwiebelwürfeln, dem gehackten Knoblauch, der gut ausgedrückten und zerkleinerten Semmel und den restlichen Zutaten gut vermengen. Daraus flache Burgerlaberl formen.

Chilimayonnaise

Für die Mayonnaise müssen alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Zuerst die Eidotter mit dem Zitronensaft, Salz, Senf und Chili mit dem Mixer verrühren. Dann langsam das Öl einfließen lassen. Die Mayonnaise sollte durch das ständige Mixen und den kontinuierlichen Ölfluss immer dicker werden.

Toppings

Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und in etwas Butter braten bis sie braun sind. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden.

Burger Finale

In der Zwischenzeit sollte der Grill schon angeheizt sein. Die Fleisch-Laberl auf jeder Seite grillen bis sie außen schön braun und innen durch sind. Die geteilten Burger-Buns mit Mayo, Fleisch, Tomaten und gerösteten Zwiebeln zusammen setzen.  Dazu passen auch sehr gut meine Kartoffeln aus dem Ofen.

Tipp

Ob das Faschierte ausreichend gewürzt ist, ist immer schwer einzuschätzen. Da hilft nur das Kosten. Dafür einfach einen Esslöffel des Faschierten in einer Pfanne braten und probieren.

Wenn du kein Wild-Fleisch hast, kannst du natürlich auch Faschiertes vom Rind nehmen.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Ich freue mich über deinen Kommentar.

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du alle zwei bis drei Wochen per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Bist du dir sicher?

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen