Dieses Rezept war eigentlich nicht geplant. Sabine, eine liebe Kollegin meines Küchenfreundes hat allerdings 1000 Kokoskuppelböden gekauft und wollte davon einige abgeben, verständlicherweise wollte sich ihre Familie nicht nur mehr von Kokoskuppeln ernähren … Und so komme ich ins Spiel, das Rezept ihrer Mutter hat sie mir gleich dazu geliefert. Ich habe es minimal abgewandelt und bin vom Ergebnis sehr angetan. Danke liebe Sabine!

Zutaten

35 bis 40 Stück

Kokoskuppeln

  • 5 Eiweiß (mittelgroße bis große Eier)
  • 100 g Kristallzucker
  • 100 g Staubzucker
  • 180 bis 220 g Kokosflocken (je nach Größe der Eier, bzw. Menge Eiweiß)
  • 50 g Mehl

außerdem brauchst du Kokoskuppelböden oder runde Waffeln als Basis.

Schokocreme

  • 150 g Butter
  • 2 – 3 EL Rum
  • 100 g Staubzucker
  • 100 g gute Kochschokolade
  • 2 Dotter
  • 1 TL Vanillezucker

Schokoglasur

  • 150 g Kochschokolade oder Kuvertüre

Zubereitung

Kokoskuppeln

Die 5 Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, Kristallzucker löffelweise dazu geben und schaumig rühren, dann kommt der Staubzucker dazu. Zum Schluss die Kokosflocken und das Mehl einrühren. Es sollte eine schaumige, nicht zu flüssige Masse sein. Entweder mit dem Spritzsack oder 2 Kaffeelöffeln kleine Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Die Platzerl sollten etwas kleiner als die Kokoskuppelböden sein, außerdem musst du berücksichtigen, dass die Masse etwas zerfließt. Bei 180 Grad Unter-/Oberhitze für 10 bis 15 Minuten backen. Die Kuppeln sollten eine leichte Farbe haben, aber nicht zu dunkel werden. Dann auskühlen lassen und sobald es geht vorsichtig mit einem Messer vom Backpapier lösen.

Schokocreme

Die sehr weiche Butter mit dem Zucker, Rum und Vanille schaumig rühren, dann kommen die Dotter und zum Schluss die im Wasserbad geschmolzene Schokolade unter die Masse.

Finale

Die Kokoskuppelböden bis zum Rand (ca. 0,5 cm) mit Creme füllen und dann die ausgekühlten Kokosplätzchen darauf setzen. Im Kühlschrank fest werden lassen, das dauert etwa eine 1/2 Stunde. Die Kuvertüre über Dampf erweichen, cremig rühren und dann die Böden bis zum Rand in Schoko tunken. Am besten legst du die Kuppeln dann auf ein mit Klarsichtfolie überzogenes Kunststoffbrett, dann bekommst du sie nach dem Kühlen ganz leicht wieder runter. Die Kuppeln nach dem Glasieren zum Durchziehen und Festwerden am besten in den Kühlschrank stellen. Die Kuppeln kannst du ohne weiteres einige Tage in einer Dose aufbewahren.

Tipp

Wenn du keine Kokoskuppelböden bekommst, kann du auch runde (selbstgemachte) Butterkekse als Boden verwenden.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Wundere dich nicht, es geht jetzt gleich ein weiteres Fenster auf. Ich freue mich, wenn du bald zur Küchenfreundin zurückkehrst.

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen