Es gibt wohl keinen anderen Klassiker, der auf so unterschiedliche Weise gemacht wird. Der Wiener Apfelstrudel braucht auf jeden Fall einen gezogenen Teig und eine dicke Fülle aus Äpfeln, Bröseln, Butter, Zucker und Zimt. Ich gebe zur Abrundung auch noch gehackte Haselnüsse rein. Und keine Scheu vor dem gezogenen Teig, er ist mit der richtigen Anleitung ganz leicht zu machen. Befolge einfach mein Rezept ganz genau.

Zutaten

Für 10 – 12 große Stück

Teig

  • 280 bis 300 g Mehl
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 1 El Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 mittelgroßes Ei
  • etwas Öl zum Rasten

Fülle

  • 1,5 kg säuerliche Äpfel (geputzt ca. 1,1 kg)
  • 1 – 1 1/2 Zitronen
  • 130 g Kristallzucker
  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Rosinen (optional)
  • Rum
  • 40 g Butter
  • 70 g Haselnüsse gehackt
  • 120 g Semmelbrösel
  • 80 g flüssige Butter zum Bestreichen
  • Mehl zum Ausziehen vom Teig

Zubereitung

Teig

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder auch in einer sehr großen Schüssel das Mehl zu einem kleinen Haufen auftürmen. Eine Grube machen, die übrigen Zutaten versprudeln und mit dem Mehl rasch zu einem soften Teig kneten. Der Teig sollte eine weiche, aber nicht zu klebrige Konsistenz haben. Deswegen am Anfang etwas weniger Mehl dazu geben und wenn’s notwendig ist später noch etwas Mehl einarbeiten. Den fertigen Teig mit etwas Öl einstreichen und zugedeckt für eine Stunde bei Raumtemperatur rasten lassen.

Fülle

Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse ausschneiden und ganz fein hobeln. Mit Zitronensaft beträufeln und mit Zucker, Zimt, einem Schuss Rum abschmecken. Eventuell noch etwas Zitronensaft dazu geben und die Rosinen untermischen. Die Butter (40 g) in einer Pfanne schmelzen und die Brösel mit den gehackten Nüssen goldbraun rösten.

Finale

Jetzt wird’s spannend. Der Strudelteig wird ausgezogen. Am besten geht das auf einem Tisch. Außerdem brauchst du dafür ein großes Tuch (z.B. ein altes Tischtuch). Das Tuch bemehlst du. Den Teig rollst du so groß es geht mit dem Nudelholz aus. Dann legst du ihn auf das bemehlte Tuch und ziehst in gleichmäßig von allen Seiten, bis du durchschauen kannst und bevor er reisst. Das ist ein wenig herausfordernd, aber es zahlt sich aus. Achte darauf, dass du keine dicken Teilstücke hast, die schmecken nicht gut. Wenn der Teig ausgezogen ist, streichst du den Teig mit der flüssigen Butter ein. Dann kommt die Brösel-Mischung darüber, zum Schluss die marinierten Äpfel auf 2/3 des Teiges verteilen und den Teig (mit Hilfe des Tuches) von der gefüllten Seite her einrollen. Vorsichtig auf das Blech hieven. Den Strudel im vorgeheizten Backrohr bei 220 Grad Ober/Unterhitze für 45 Minuten backen. Warm oder kalt mit Staubzucker bestreut servieren.

Tipp

Das ist ein sehr großer Strudel, du kannst mit der gleichen Teigmenge auch 2 kleinere Strudel machen. Einfach den Teig gleich nach dem Fertigkneten halbieren.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Wundere dich nicht, es geht jetzt gleich ein weiteres Fenster auf. Ich freue mich, wenn du bald zur Küchenfreundin zurückkehrst.

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen