In Frankreich ist die Zwiebelsuppe ein Traditionsgericht, das es in jedem Bistro gibt. Meist wird die Suppe in großen Tassen und mit viel Käse überbacken serviert. Bei mir spielt der Käse eine untergeordnete Rolle, dafür kommt er auf einem knusprigen Baguette in die Suppe. Im Fasching mache ich diese Suppe gerne als Vorspeise, danach gibt´s bei mir einen Heringssalat.

Zutaten

für 4 Portionen

Suppe

  • 350 g gelbe Zwiebel
  • 3 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Lorbeerblatt
  • 1 Nelke
  • 1, 2 l Rindsuppe oder Wasser
  • 1 Schuss Cognac

Käsekrusteln

  • 80 g Bergkäse oder anderer kräftiger Hartkäse
  • 8 kleine Scheiben Baguette

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in sehr feine Ringe schneiden. In der Butter bei mittlerer Temperatur für 10 Minuten rösten. Dann mit dem Mehl stauben, weiter rösten bis das Mehl möglichst dunkelbraun ist. Erst dann mit Suppe oder Wasser aufgießen. Je nach Bedarf (ob Suppe oder Wasser) salzen und pfeffern. Dann kommen Lorbeer und Nelke dazu. Für etwa 30 Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren die Suppe mit einem kleinen Schuss Cognac verfeinern.

Käsekrusteln

Den Bergkäse fein reiben und auf ganz leicht getoasteten Baguettescheiben verteilen. Bei 200 Grad auf oberster Schiene im Backrohr für wenige Minuten überbacken, bis der Käse geschmolzen ist.  Die Käsekrusteln vor dem Servieren auf die heiße Suppe legen.

Tipp

Wenn du keinen Cognac daheim hast, kannst du die Suppe auch mit einem trockenen Sherry parfümieren. Statt Weißbrot darf es auch einmal Schwarzbrot für die Käsekrusteln sein.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Bist du dir sicher?

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen