Lange habe ich mich dagegen gesträubt, einen Haferbrei zum Frühstück zu essen. Bei mir war das unter Schon- und Krankenkost abgespeichert. Meine Ärztin hat mich im Sinne der Gesundheit dann doch davon überzeugt, es einmal zu probieren.  Und ich muss zugeben, der Frühstücksbrei kann was – wenn er gut gemacht ist.  Wie das geht, verrate ich dir heute. Außerdem ist Porridge eine perfekte Resteverwertung für Nüsse und Trockenfrüchte, die im Küchenkastl schon länger auf ihre Bestimmung warten.

Zutaten

2 Portionen

  • 35 g Haferflocken
  • ca. 1/8 Wasser
  • 1 Schuss Milch
  • 2 EL Nüsse gerieben
  • 2 EL Mohn gerieben
  • 1 Banane
  • 1 Faust Trockenfrüchte (Rosinen, Feigen)
  • Zimt
  • 1 Apfel oder andere Früchte

Zubereitung

Die Haferflocken zusammen mit dem Wasser zum Kochen bringen. 2 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Mit Milch, kann auch Sojamilch sein, aufgießen. Dann kommen Nüsse, Mohn, die zerkleinerten Trockenfrüchte und die zerdrückte Banane (gerne auch eine überreife) dazu. Den Brei auf zwei Tellern anrichten. Mit etwas Zimt und dem klein geschnittenen Apfel bestreuen.

Tipp

Statt dem Apfel passen Beeren auch sehr gut als Topping. Die Trockenfrüchte kannst du auch gerne weglassen, sie sorgen für mehr Süße.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Bist du dir sicher?

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen