Auf diese Tarte bin ich besonders stolz. Ich habe ziemlich lange am Rezept getüftelt, damit es so schmeckt, wie ich mir das vorstelle: ein knuspriger geschmackvoller Teig, eine säuerliche, aber auf keinen Fall zu saure cremige Fülle und das richtige Verhältnis von Baiser zu Creme. Ach ja, hübsch ausschauen sollte sie natürlich auch noch. Voilá, hier kommt das Ergebnis.

Zutaten

Tarteform 26 bis 28 cm Durchmesser

Teig

  • 100 g Butter
  • 200 g Mehl glatt
  • 50 g Staubzucker
  • 30 g geriebene Mandeln
  • 1 große Prise Salz
  • 1 kleines Ei
  • 1 TL Vanillezucker
  • Trockene Hülsenfrüche (Linsen, Bohnen) zum Blindbacken

Creme

  • 250 ml Zitronen und Orangensaft (1 Orange und 5 Zitronen)
  • 180 g Kristallzucker
  • 125 g Butter
  • 2 mittelgroße Eier
  • 3 Eidotter

Baiser

  • 3 Eiweiß (ca. 115 g)
  • 115 g Staubzucker (bzw. die gleiche Menge wie das Eiweiß)
  • 1 großzügige Prise Salz

Zubereitung

Teig

Das Mehl mit der kalten Butter abbröseln, dann kommen die Mandeln, das Ei, Salz und Staubzucker dazu. Alles rasch mit der Hand zu einem glatten Teig verarbeiten. Für eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Creme

Die ganzen Eier und die Dotter mit 4 EL vom Zucker sehr schaumig rühren. Die Butter, den restlichen Zucker und den Saft der Zitrusfrüchte langsam in einem Topf erwärmen. Vom Herd nehmen und mit der Eiermasse verrühren. Dann beides ganz sanft erwärmen, bis es eindicken anfängt, dabei immer rühren. Auf keinen Fall sollte es zu köcheln anfangen. Dann in einen andere Schüssel umleeren und auskühlen lassen.

Verarbeitung

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die ausgebutterte Tarteform legen, am Rand den Teig hochziehen und mit einer Gabel mehrfach einstechen. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann die Hülsenfrüchte mit einem Backpapier auf den Teig geben und im vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad für 12 Minuten backen, dann die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen. Damit verhinderst du, dass der Teig ungleichmäßig aufgeht. Für weitere 8 Minuten backen. Der Teig sollte jetzt leicht gebräunt sein. Ofen auf 180 Grad zurückschalten. Die Zitronencreme einfüllen, für 30 Minuten bei 180 Grad backen, sie sollte leicht zu stocken beginnen. Wenn die Konsistenz an Pudding erinnert, passt es. Die Creme wird nach dem Auskühlen noch fester.

Finale

Das Eiweiß mit dem Salz zu Schnee schlagen und dann den Staubzucker einrühren, solange bis der Schnee glänzt und sich zu Spitzen ziehen lässt. In einen Spritzsack füllen und ganz nach deiner Phantasie den Baiser auf die Tarte spritzen. Entweder mit einem Bunsenbrenner den Baiser leicht flämmen oder im Backrohr bei 180 Grad Oberhitze für wenige Minuten kurz bräunen – dabei darfst du die Tarte nicht aus den Augen lassen, damit du den optimalen Zeitpunkt zum rausnehmen nicht versäumst.

Tipp

Du kannst die Tarte auch ohne Baiser machen, dann am besten frisch geschlagenes Obers (Sahne) dazu servieren. In diesem Fall empfehle ich dir die Zuckermenge in der Creme etwas zu erhöhen, damit die Tarte nicht zu säuerlich ist.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Wundere dich nicht, es geht jetzt gleich ein weiteres Fenster auf. Ich freue mich, wenn du bald zur Küchenfreundin zurückkehrst.

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen