Es wurde Zeit, findet zumindest mein Küchenfreund, dass ich den Klassiker der italienischen Küche auf den Blog bringe – nämlich eine Lasagne mit einem würzigen Fleischsugo. Wie immer besticht mein Rezept durch Einfachheit, weniger aber dafür erstklassige Zutaten, das ist auch hier mein Motto. Ich freue mich über einen Kommentar, wie mein Rezept gelungen ist.

Zutaten

für 4 – 6 Personen

Auflaufform ca. 20 x 30 cm

Sugo

  • 500 g Faschiertes/Hackfleisch vom Rind
  • 500 g passierte Tomaten oder Pelati
  • 1/8 l Rotwein
  • 1 Zwiebel (ca. 120 g)
  • 4 – 5 EL Olivenöl
  • 100 g Karotte
  • 100 ml Milch
  • Salz & Pfeffer
  • 1 TL frisch gehackter Rosmarin
  • 2 EL Petersilie

Bechamel & Finale

  • 30 g Mehl
  • 30 g Butter
  • 300 – 320  ml Milch
  • Muskatnuss
  • Salz & Pfeffer
  • Nudelblätter für 3 Lagen (ca. 10 bis 12 Blatt)
  • 50 g Parmesan
  • 1 Kugel Mozzarella
  • frische Petersilie

Zubereitung

Sugo

Die Zwiebel fein schneiden und in Olivenöl goldig bei mittlerer Temperatur anbraten. Das Fleisch dazu geben und anrösten. Mit Wein aufgießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Tomaten dazu geben, bei geringer Temperatur für mindestens 1 Stunde einkochen lassen. Die Milch einrühren und zum Schluss den klein gehackten Rosmarin dazu geben und nochmals abschmecken. Wenn vorhanden, noch 2 EL frisch gehackte Petersilie untermengen.

Bechamel

Für die Béchamel die Butter erhitzen und das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, mit Milch aufgießen und eindicken lassen, dabei permanent rühren, damit sich keine Klumpen bilden. Mit frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.

Finale

Nun wird die Lasagne geschichtet. Zuerst etwas Sugo am Boden der Auflaufform verteilen. Dann kommt die erste Lage Nudelblätter. Dann kommt Sugo, etwas Béchamel und Parmesan darüber. Das ganze 2 Mal wiederholen. Den Abschluss sollte Béchamel bilden. Darüber kommt der in Scheiben geschnittene Mozzarella. Im vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad Unter-/Oberhitze für rund 40 Minuten backen. Vor dem Servieren mit frischer Petersilie bestreuen.

Tipp

Ich finde es immer besser, wenn nicht zu viele Nudelschichten in der Lasagne sind. Also maximal 3 Schichten Pasta – dann ist das Verhältnis zu Sugo und Béchamel harmonisch. Und immer darauf achten, dass die Nudelblätter gut mit Sugo oder Béchamel bedeckt sind, sonst bleiben die Nudeln hart.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Wundere dich nicht, es geht jetzt gleich ein weiteres Fenster auf. Ich freue mich, wenn du bald zur Küchenfreundin zurückkehrst.

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen