Manchmal muss es auch in meiner Küche etwas ganz anderes sein. Ich habe dieses Rezept aus einem alten französischen Marktkochbuch. Es ist ein Gericht mit afrikanischen Wurzeln. Allerdings habe ich es ein klein wenig verändert, so schmeckt es noch ein wenig besser. Wichtig für dieses Gericht ist, dass das Huhn in Limettensaft und mit viel Zwiebel eingelegt wird. Das ist eine Tradition in Westafrika und heißt dort Yassa. Es schmeckt ungewöhnlich, aber ganz hervorragend.

Zutaten

für 4 Personen

  • 800 g Bio-Hühnerbrust oder Hühnerschenkel
  • 4 große Zwiebel (etwa 600 bis 650 g)
  • 4 Limetten
  • Salz & Pfeffer
  • 2 EL Djonsenf
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 große Karotten
  • 1 EL frisch geriebener Ingwer
  • 2 – 3 Chilischoten (getrocknet)
  • Sonnenblumenöl
  • 1/2 l Wasser
  • eventuell 1/8 l Milch

Zubereitung

Die Zwiebel halbieren und in sehr feine Ringe schneiden. Die Karotten in kleine Scheiben schneiden. Für die Marinade die Limetten auspressen, den Saft gemeinsam mit 1 TL Salz, Djonsenf, Ingwer, den im Mörser zerkleinerten Chilischoten und den zerdrückten Knoblauchzehen verrühren. Das von den Häuten befreite Huhn salzen und pfeffern. Gemeinsam mit den zerkleinerten Karotten und den Zwiebelringen mit der Marinade vermengen und für 1 Stunde rasten lassen. Wer es gerne würzig mag, kann das Huhn auch länger marinieren. Es ist aber auch bereits nach 1 bis 1,5 Stunden sehr schmackhaft. Nach der Marinierzeit das Hühnerfleisch abtropfen lassen und in etwas Sonnenblumenöl auf beiden Seiten scharf anbraten. Insgesamt etwa für 5 Minuten. Dann das Gemüse abtropfen lassen. Die Marinade auffangen. Das Gemüse in etwas Sonnenblumenöl so lange braten bis die Zwiebel schön glasig sind. Dann kommt das Huhn und die Marinade dazu. Mit Wasser aufgießen, dass das Huhn bedeckt ist. Bei mittlerer Temperatur für 20 Minuten köcheln lassen. Die Zwiebeln sollten schön weich sein. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn es durch die Limette sehr säuerlich ist, etwas Milch dazu geben, das macht die Sauce samtiger. Das Limetten-Huhn schmeckt am besten mit Reis.

Tipp

Wenn du keine Chilischoten hast, kannst du auch Peperoncino nehmen. Den Djonsenf solltest du allerdings nicht nur einen anderen ersetzen, der ist wesentlich für den runden Geschmack.

Isi

Isi

Ich koche mit Leidenschaft. Genießen mit Verantwortung ist mein Credo.

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Jetzt versäumst du nichts mehr – aktuelle Rezepte, kulinarische Stories, Tipps & Wissenswertes zum nachhaltigen Genuss bekommst du regelmäßig per E-Mail von deiner Küchenfreundin Isi serviert.

Du verlässt jetzt die Küchenfreundin.

Wundere dich nicht, es geht jetzt gleich ein weiteres Fenster auf. Ich freue mich, wenn du bald zur Küchenfreundin zurückkehrst.

Du wirst weitergeleitet zu

Um fortzufahren klicke oben auf den Link Abbrechen